Das Storm-Museum

Im Storm-Haus befindet sich das Storm-Museum.

Das Storm-Haus, Wasserreihe 31, ist das Haus, das der Dichter 1866–1880 bewohnt hat. Es ist ein altes Husumer Kaufmannshaus mit 14 Zimmern und stammt aus dem Jahre 1730. Das Treppenhaus, die Flure, Decken und Türen sind original aus dieser Zeit bzw. aus der Stormzeit erhalten.

Zu besichtigen:

  • Hof und Garten
  • Treppenhaus im Stil eines Alt-Husumer Bürgerhauses
  • Schreibtisch mit Nolde-Eulen, an dem Storm den Schimmelreiter vollendete
  • Wohnzimmer des Dichters (u.a. mit Original-Klavier und Original-Biedermeiersofa)
  • Landvogtei
  • Arbeitszimmer (»Poetenstübchen«), in dem Storm u.a. die Gedichte Über die Heide und Geh nicht hinein sowie über 20 Novellen geschrieben hat, u.a. Pole Poppenspäler, Aquis submersus und Carsten Curator.

Öffnungszeiten

November bis März:
Di, Do und Sa: 14–17 Uhr

Sonderöffnungszeiten:
So. 24.12.: geschlossen
Mo. 25.12.: geschlossen
Di. 26.12.: 14–17 Uhr
Mi. 27.12.: 11–17 Uhr
Do. 28.12.: 11–17 Uhr
Fr. 29.12.: 11–17 Uhr
Sa. 30.12.: 11–17 Uhr
So. 31.12.: geschlossen
Mo. 01.01.: 14–17 Uhr

April bis Oktober:
Di bis Fr: 10–17 Uhr; Sa: 11–17 Uhr; So und Mo: 14–17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: 3,50 ¤ / Gruppen ab zehn Personen 2,50 ¤
Kinder / Schüler / Studenten: 2,50 ¤
Familienkarte: ¤ 10,- (Zwei Erwachsene + Kinder bis 18 Jahre)
Mitglieder der Storm-Gesellschaft: freier Eintritt

Das Storm-Haus in Bildern