Holger Borzikowsky ist gestorben

Die Theodor-Storm-Gesellschaft trauert um Holger Borzikowsky, der vor Weihnachten nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist. Er war seit 50 Jahren Mitglied der Gesellschaft. Holger Borzikowsky hat in den letzten Jahren zu verschiedenen Anlässen im Storm-Haus Vorträge gehalten, er hat die Sonderführung »Storm-Häuser in Husum« entwickelt und war sehr engagiert bei der Ausbildung von Schülern zu Storm-Führern durch die Stadt Husum, deren Baugeschichte er wie kein anderer kannte. Er wird uns sehr fehlen.

Husum, 30. Dezember 2015

Prof. Dr. Harro Segeberg ist gestorben

Die Theodor-Storm-Gesellschaft trauert um  ihr langjähriges Vorstandsmitglied Prof. Dr. Harro Segeberg, der in der Nacht zum 31. Mai nach schwerer Krankheit gestorben ist. In den Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft erscheint im September ein Nachruf.

Husum, 8. Juni 2015

Nachwuchsarbeit bei Storm
»Der Jugend Zauber für und für / Ruht lä­chelnd doch auf dir …«

Christian Demandt und Tim Weckmar (Mitte) zusammen mit neuen Schülermuseumsführern von der HTS
Christian Demandt und Malte Denkert zusammen mit neuen Schülermuseums- führern von der TSS

Ein gro­ßer Erfolg für die Jugendarbeit im Storm-Zentrum war die Einladung der  »Schüler führen Schü­ler«-Gruppe zum ersten Landesfachtag für Museumspäda­gogik am 18. September 2014 auf Schloss Gottorf. Dort stellten wir (Laura Zeschke, Martje Sältz, Thorben Knoop, Carl Frederik Huwe, Roman Mulke, Niklas Friedrichsen, Tim Weckmar zusammen mit Dr. Christian Demandt) unser Projekt als ein best-practice-Beispiel für eine gelungene Kooperation zwischen Museum und Schule vor.
    Zugleich gewinnt »Schüler führen Schü­ler« immer mehr an Zuwachs. Zum ersten Mal werden drei Schüler von der Theodor-Storm-Schule ausgebildet. Die Hermann-Tast-Schule schickt in diesem Jahr sogar vier neue Schülerführungskräfte ins Rennen: Sven Ebel, Flemming Halldor (beide Q-Phase), Saskia Godt (E-Phase; bereits Mitwirkende beim Tanztheater STORM) sowie Carina Paulsen (7. Klasse). Zurzeit be­finden sich die Schüler in der Ausbildung, nach den Osterferien werden sie mit Führungen be­ginnen.

Martje Sältz und Laura Zeschke
Sven Ebel vor Studenten aus den USA

Der Primaner Sven Ebel hat bereits seine erste Führung bravourös absolviert. Am 17. Januar 2015 besuchten 13 Studenten des Calvin Colleges aus Grand Rapids (USA) das Storm-Haus. 
Immer größerer Nachfrage erfreut sich die von Laura Zeschke und Martje Sältz entwickelte »Häwelmann«-Führung für Kindergarten und Grundschule.

Husum, 27. April 2015

Dr. Hartmut Pätzold ist gestorben

Am 30. Juli 2014 verstarb unser langjähriges Mitglied Dr. Hartmut Pätzold an den Spätfolgen einen Unfalls, der ihn seit Jahren an den Rollstuhl fesselte.
Dr. Pätzold war als Gymnasiallehrer tätig und unterrichtete die Fächer Deutsch und Philosophie, zuletzt als stellvertretender Schulleiter des Ganztagsgymnasiums Johannes Rau in Wuppertal. Er veröffentlichte Beiträge zur Didaktik des Philosophieunterrichts sowie zur deutschen Sprache und Literatur und begleitete mit großem Interesse die Entwicklung der Storm-Forschung in Husum. In mehreren grundlegenden Beiträgen zu Zeitschriften und Sammelbänden publizierte er seine differenzierten Forschungsergebnisse zur Lyrik und zu Novellen Theodor Storms und gab damit der internationalen Storm-Forschung wichtige Impulse.
Seine Freunde und Kollegen behalten ihn als kenntnisreichen Analytiker und engagierten Kollegen in Erinnerung.

Husum, 7. April 2015

Heinrich Detering für Schüler

Für zukünftige Abiturienten der Hermann-Tast-Schule und der Theodor-Storm-Schule hielt Heinrich Detering, Präsident der Storm-Gesellschaft, am 6. März 2015 einen Vortrag zum Abiturkorridorthema »Vom Sturm und Drang zur Klassik – Goethes Lyrik«.

Zum Vortrag

Husum, 10. März 2015

Applaus für STORM

Zum Bericht

Husum, 27. Februar 2015

Text von Storm gefunden

Gerd Eversberg ist eine erstaunliche Entdeckung gelungen: Er hat vermutlich einen Text Theodor Storms identifizieren können, nach dem in der Storm-Forschung lange Zeit vergeblich recherchiert wurde. Es handelt sich um einen Artikel mit dem ursprünglichen Titel Der Volksglaube im katholischen Deutschland, den Storm 1861 Ernst Keil, dem Herausgeber der Zeitschrift Die Gartenlaube, anbot – unter der Bedingung, dass der Text anonym abgedruckt würde. Dieser Artikel aber sei »nie veröffentlicht« worden, vermerkt David Jackson noch in seiner Storm-Biografie von 2001. Eversberg will nun in Kürze nachweisen: Doch, der Artikel wurde veröffentlicht, und zwar 1862 im siebten Jahrgang der Gartenlaube; allerdings nicht unter dem der Storm-Forschung bisher bekannten Titel, sondern unter der Überschrift Das Nummerträumen, als Beitrag Nr. 6 der Reihe Zur Geschichte des Aberglaubens. Die FAZ widmete diesem Textfund des Münsteraner Storm-Forschers Eversberg bereits am 27. Dezember 2014 eine ganze Seite. In der kommenden Ausgabe der Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft wird Gerd Eversberg den Text erstmals wissenschaftlich kommentieren und interpretieren.

Husum, 14. Januar 2015